NR Ing. Martin Litschauer neuer Vizebürgermeister in Waidhofen an der Thaya

DSC_1082Am 5.3.2020 fand die konstituierende Gemeinderatssitzung in Waidhofen an der Thaya Stadt. Abgeordneter im Nationalrat Ing. Martin Litschauer wurde mit großer Mehrheit zum Vizebürgermeister gewählt. In der neuen Gemeinderatsperiode stellt die IG Waidhofen zwei Stadträte, Martin Litschauer übernimmt die Bereiche Wasserversorgung, Abwasserentsorgung, Gemeindestraßen, Parkanlagen, öffentliche Beleuchtung und Umwelt der neue Stadtrat Herbert Höpfl übernimmt die Bereiche Kultur, Stadterneuerung und Tourismus.

Die neue Gemeinderätin Laura Ozlberger wurde einstimmig zur Jugend- und Umweltgemeinderätin gewählt.

Unser neue Gemeinderat Alexander Proksch nimmt die Arbeit gleich in drei verschiedenen Ausschüssen auf.

Die neuen Aufteilungen der Ausschüsse sind auch auf der Homepage der Stadtgemeinde zu finden:

https://www.waidhofen-thaya.gv.at/de/Konstituierung_des_neuen_Gemeinderates 

IG Waidhofen – Grüne und UBL einigen sich mit ÖVP auf Koalition

PK Koalition ÖVP IG Waidhofen 25.02.2020Heute haben die IG und ÖVP in einer gemeinsamen Pressekonferenz die Koalition bekannt gegeben. Nachdem ein gemeinsames Programm für die Stadtgemeinde erarbeitet werden konnte, haben sich die Koalitionspartner auf 8 Stadträte für die nächste Gemeinderatsperiode geeinigt. Die ÖVP stellt mit Robert Altschach wieder den Bürgermeister und Ing. Martin Litschauer, Abgeordneter zum Nationalrat, wird Vizebürgermeister und Stadtrat für Umwelt, Kanal, Wasser, Gemeindestraßen und öffentliche Beleuchtung. Die IG Waidhofen stellt nun einen weiteren Stadtrat, die Funktion übernimmt Herbert Höpfl, der dann das Ressort Kultur, Tourismus, Stadterneuerung und Erwachsenenbildung übernimmt.

Das Wahlergebnis im Jänner war ein klarer Auftrag Verantwortung für die Stadtgemeinde zu übernehmen und wir möchten mit dieser Partnerschaft dafür sorgen, dass in Waidhofen Projekte voran gehen und wir uns nachhaltig entwickeln können.

 

Herzlichen Dank für diese große Zustimmung!

Liebe Waidhofner*innen!

Wir möchten uns ganz herzlich für die hohe Zustimmung bei der heutigen Gemeinderatswahl bedanken! Dies ist natürlich auch ein großer Auftrag für die nächsten 5 Jahre, den wir sehr ernst nehmen.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Litschauer

Morgen geht es um die Zukunft Waidhofens!

Bei der Gemeinderatswahl morgen geht es um die Zukunft von Waidhofen! Diese Wahl wird darüber entscheiden, wie nachhaltige Straßen und Siedlungen geplant werden und ob dabei auch die Gemeindefinanzen nicht überfordert werden. Das Projekt Heimatsleitn droht einen riesig großen Schuldenberg anzuhäufen, der dann in Kanalgebührenerhöhungen münden kann.

Gleichzeitig müssen die Dörfer auf Ihre Projekte warten und werden weiter benachteiligt in ihrer Entwicklung. Wir sind der Meinung, dass die Dörfer genauso wichtig sind, wie Siedlungen in der Stadt, welche übrigens günstiger auch in anderen Bereichen, z.B. der Jasnitzsiedlung, umgesetzt werden können als in der Heimatsleitn!

Bitte unterstützen Sie uns morgen bei der Gemeinderatswahl, für eine solide Entwicklung der Stadtgemeinde, welche nicht auf einer Überschuldung aufbaut.

Wir stehen für die Information und die Einbindung der Bevölkerung und nach der Politik der vollendeten Tatsachen. Transparenz muss für die Gemeindefinanzen genauso wie für die Projekte gelten. Offenheit kann den politischen Stil in Waidhofen verändern, nicht leere Versprechen.

Ganz Klar treten wir gegen eine Lösung mit einer Thayabrücke als Landesstrasse auf, welche den Verkehr vom ÖAMTC-Kreisverkehr über die Heimatsleitn durch die Karl-Illner-Strasse zum EKT leiten soll.

StR Ing. Martin Litschauer

Abgeordneter zum Nationalrat

IG Waidhofen – Grüne und UBL (Grüne) – Liste 3

Verkehrschaos durch Landesstraßenpläne in der Heimatsleitn

Landesstrasse Thayabrücke

Seit über 10 Jahren haben wir die Finanzierung der Siedlung Heimatsleitn hinterfragt. Nun ist klar, dass das Projekt mit der neuen Thayabrücke 12 Mio. Euro kosten wird, aber nur 6 Mio. Euro direkte Einnahmen hat. Um die Finanzlücke zu schließen, haben nun ÖVP und FPÖ vorgeschlagen, die Brücke als Landesstraße auszuführen. Damit sind aber keine Verkehrsbeschränkungen mehr möglich, da eine Landesstraße auch offen für LKWs sein muss.

Die neue Landesstraße wäre dann auch eine Abkürzung ins EKZ und würde daher unsere Siedlung massiv belasten. Wir lehnen eine solche unüberlegte Verkehrsplanung ab! Wir müssen endlich nachhaltig planen und die Bevölkerung einbinden. Aber dies ist von ÖVP, FPÖ und SPÖ nicht gewünscht. Unser Antrag auf eine Volksbefragung zu diesem Projekt wurde von allen 3 Fraktionen abgelehnt!

Am Sonntag können Sie dafür sorgen, dass Ihre Stimme nicht ungehört bleibt!

Götzles und Ulrichschlag haben sich auch Ausbau verdient!

Wegen dem Heimatsleitn-Projekt hat die ÖVP den Kanalbau in Götzles und Ulrichschlag auf die lange Bank geschoben. In den nächsten 5 Jahren ist hier nichts geplant. Dadurch sind auch keine Baulandwidmungen in diesen Ortschaften möglich. Die Entwicklung unserer Dörfer wird aufs Spiel gesetzt. Hier unser Brief an die Dorfbewohner*innen.

https://igwaidhofen.files.wordpress.com/2020/01/ig-waidhofen-g_u.pdf